„Es gibt zwei Arten von Unternehmen: solche die schon gehackt wurden, und solche, die es noch werden“

Über die Hälfte der Unternehmen in Deutschland wurde bereits Opfer einer Cyber-Attacke und es vergeht kein Tag an dem nicht die verheerenden Auswirkungen von derartigen Angriffen verdeutlicht werden. Identitätsdiebstahl(Phishing), Einsatz von Schadsoftware, Datendiebstahl durch Social Engineering, Digitale Erpressung, Infizierung der Endgeräte, Fernsteuerung der Computer sind nur einige Formen die Cyberkriminelle wählen um Privatpersonen, Behörden oder Wirtschaftsunternehmen zu schaden.

Anzeigetafeln und Ticketautomaten der Deutschen Bahn fielen aus, Krankenhäuser konnten geplante Operationen aufgrund von fehlenden Patientenakten nicht durchführen und Logistikunternehmen konnten nicht pünktlich liefern. Weltweiten Schätzungen zufolge wurden bei dem Hackerangriff im Mai 2017 rund 75.000 Computer in 100 Ländern infiziert. Nach dem Erpresser-Virus „Locky“ (Ransomware), welcher 2016 viele Unternehmen in Deutschland zu Lösegeld erpresste, ist dies nur ein weiteres Beispiel für die zunehmende Gefahr aus dem Netz.

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist auf Cyberattacken schlecht vorbereitet. Experten empfehlen die Entwicklung einer Cyber-Strategie, Investitionen in IT-Sicherheit zu erhöhen und Mitarbeiter mehr zu schulen sowie für Risiken zu sensibilisieren. Oftmals kann dies schon vor großen Schäden bewahren und Zeit und Geld sparen!

Finanzielle Absicherung bietet nur eine Cyber-Risk-Versicherung

Die Cyberdeckung schützt das Unternehmen, neben entstandenen Vermögensschäden, auch bei Datenwiederherstellung und Reputationsschäden (Imageschaden).
Die Cyber-Versicherung beinhalten folgende Leistungen:

  • Assistance-Dienstleistung durch Spezialunternehmen
  • Ersatz von Kosten für IT-Forensik, Krisenmanagement und PR-Maßnahmen
  • Ersatz von Betriebsunterbrechungsschäden
  • Ersatz für Wiederherstellungskosten und Aufwendungen für Präventionsmaßnahmen
  • Ersatz für Reputationsschäden
  • Übernahme von Rechtsberatungskosten
  • Mitversicherung von Abwehrkosten bei behördlichen Verfahren
  • Entwicklung eines Krisenplans
  • u.v.m.

Unternehmen in Deutschland sind zur Meldung von Datenschutzverletzungen verpflichtet! Bei Nichteinhaltung drohen nach §43 Abs. 2 BDSG Bußgelder von bis zu 300.000 €.

Schützen Sie ihr Unternehmen von unerwarteten Attacken und darauffolgenden Kosten noch heute mit einer Cyber-Versicherung.

Wir beraten Sie gerne!

Erfahren Sie mehr über Neuigkeiten bei IT-Risiken unter www.cyberinsurance24.de